Berlin

Hallesches Haus

posted on April 20, 2016
by VICE Network

Das Hallesches Haus ist momentan einer der spannendste Orte, wenn man sich für industrielles und nostalgisches Design interessiert – in Berlin kommt man um diesen Stil nicht drum herum, denn das ist hier so ein bisschen der Status Quo. Kein anderer Laden in der Stadt perfektioniert diese äußerst zeitgemäße Ästhetik so gut und bringt es mit seiner Auswahl an Produkten, die von Geschenkartikel und Papierwaren, über Deko-Objekte und Haushaltsprodukte bis hin zu Möbeln reichen, besser auf den Punkt. Das schöne und auch so ein bisschen das besondere am Halleschen Haus ist, dass es hier sehr viele Produkte gibt, die von lokalen Designern und Manufakturen hergestellt wurden, zum Beispiel die tollen Möbel von Nutsandwoods oder die Bilderrahmen und Schalen von Fundamental. Das Spektrum umfasst auch viele aktuelle Design-Klassiker, wie die ikonischen Kaktusvasen, die Edison-Glühbirnen und Email-Lampenschirme und -Geschirr. Und – wer hätte es gedacht – das ganze zu ziemlich erschwinglichen Preisen. Die eigenen vier Wände werden es dir danken!

 

Wie es sich mittlerweile für einen guten Concept Store gehört, gibt es auch eine riesige angeschlossene Kantine, in der es Leckeres zum Frühstück, Lunch und Kaffee gibt. In dem großen, lichtdurchfluteten Raum lässt es sich auch ganz wunderbar ein bisschen in Ruhe arbeiten. Es sei denn hier passiert gerade einer der vielen Events, die hier recht regelmäßig stattfinden um neue Produkte zu lancieren, besondere Designmärkte abzuhalten oder einfach mal so zu feiern, weil es eben so schön hier ist.

 

Erreichen könnt ihr das Hallesche Haus von den TWENTY FIRST Berlin Apartments aus über die U-Bahnlinie U3 (Heidelberger Platz), und U1 (Nollendorfplatz) bis hin zum Halleschen Tor.