Berlin

Hausordnung

A.     Grundsätze

 

Das Mietverhältnis ist ein freiwilliger Vertrag, der auf gegenseitigem Vertrauen aufgebaut ist. Ohne eine gewisse Ordnung ist das Zusammenleben mehrerer Mieter in einem Haus nicht möglich. Sie werden sich in ihren Mieträumen nur wohl fühlen, wenn alle Mieter aufeinander Rücksicht nehmen. Kein Mieter darf bei der Nutzung der Mieträume von einem anderen Mieter über ein unvermeidbares Maß hinaus beeinträchtigt werden. Im Interesse der Erhaltung des Hauses und der allgemeinen Ordnung und Sicherheit hat jeder Mieter Pflichten zu erfüllen.

 

  1. Ordnung im Hause

 

  1. Alle zum gemeinschaftlichen Gebrauch dienenden Räume sind stets pfleglich zu behandeln und sauber zu halten. Das Abstellen von Gegenständen, insbesondere Wäscheständer, Möbelstücke, etc., in diesen Räumen ist nicht gestattet. Abfälle sind ordnungsgemäß in die dafür vorgesehenen Behältnisse zu entsorgen. Auch sind nach Gebrauch der Waschmaschine und des Trockners die Flusensiebe der Geräte zu reinigen und die Flusen ordnungsgemäß zu entsorgen.
  2. Es ist untersagt, Werbematerial u.ä. in den Briefkasten anderer Mieter zustecken oder ins Treppenhaus zu werfen.
  3. Das Aussehen von Balkonen muss ästhetischen Anforderungen entsprechen. Wäscheleinen dürfen nur bis zur Höhe der Brüstung gespannt werden. Die Art der Anbringung und die Farbe von Markisen und Jalousien werden vom Vermieter bestimmt. Vor Anbringung und vor baulichen und anderen Veränderungen ist eine Genehmigung bei dem Vermieter einzuholen
  4. Das Grillen mit Holzkohle ist auf den Balkonen untersagt.
  5. Teppiche, Matratzen, Staubtücher usw. dürfen weder im Treppenhaus noch zum Fenster oder Balkon herab gereinigt werden. Flüssigkeiten, Unrat, Zigarettenstummel u. ä. dürfen nicht aus dem Fenster entleert oder geworfen werden.
  6. Die zum gemeinschaftlichen Gebrauch dienenden Räume dürfen nur von den Bewohnern genutzt werden. In die Toiletten dürfen keine Materialien (Damenhygieneartikel, Müll etc.), die eine Verstopfung herbeiführen können, geworfen werden. Die Ausgusssiphone an den Waschbecken, Badewannen, Spülen usw. sind stets in gebrauchsfähigem Zustand zu erhalten. Verstopfungen von Abflussrohren sind von dem verursachenden Mieter unverzüglich auf eigene Kosten entfernen zu lassen.
  7. Grünflächen sind nur zu betreten, wenn sie dafür vorgesehen sind (Rasenflächen). Diese sind stets sauber zu halten.
  8. Übernachtungsbesuch in den Apartments ist untersagt.
  9. Die Befestigung von Gegenständen an den Türen, Türzargen und den Duschzellen mit Nägeln, Schrauben, Dübeln, Heftzwecken und sonstigen das Material beeinträchtigenden Befestigungsmitteln ist untersagt. Schäden, die durch die Befestigung von Gegenständen an der Mietsache durch den Mieter entstehen, hat der Mieter auf eigene Kosten zu beseitigen.
  10. Das Füttern von Tauben ist untersagt, um eine Verschmutzung des Hauses zu verhindern.

 

  1. Vermeidung von Ruhestörung

 

  1. Die Mieter und deren Besucher haben sich, insbesondere während der Nachtzeit, innerhalb der Wohnung, des Hauses, des Grundstücks und auf den Balkonen so zu verhalten, dass die anderen Mieter nicht gestört werden. Auf kranke Personen ist besondere Rücksicht zu nehmen.
  2. Bei Entleerung von Mülleimern in die Mülltonnen, bzw. bei der Benutzung von Wertstoff-Behälter ist Lärm zu vermeiden.
  3. Radios, Fernseher sowie Lautsprecher aller Art sind stets auf Zimmerlautstärke einzustellen. Das Musizieren und Singen ist auf die Zeit von 8 – 12 Uhr und 15 – 22 Uhr  zu beschränken. Musikübungen sind an Sonn- und Feiertagen nicht gestattet.
  4. Alle lärmenden Geräusche sind zu vermeiden. Unvermeidbare Arbeiten wie Bohren und Hämmern dürfen nur von Montag bis Freitag von 8 – 12 Uhr und 15 – 19 Uhr sowie an Samstagen von 8 – 12  Uhr vorgenommen werden.
  5. Es wird gebeten, das regelmäßige Baden, Duschen und Wäsche waschen mit Rücksicht auf die anderen Mieter nach Möglichkeit zwischen 22 Uhr und 6 Uhr zu unterlassen.
  6. Der Waschkeller (sogenannter „Laundrybereich“), sowie die Gemeinschaftsräume (sogenannte „Communitiy areas“) können in der Zeit von 6.00 bis 22.00 Uhr genutzt werden, danach sind diese Bereiche geschlossen. Ausnahmen werden vom Eigentümer oder dessen Vertreter genehmigt.
  7. Um eine Störung der anderen Mieter zu vermeiden, wird darum gebeten die Apartmenttüren nicht permanent offen zu halten.

 

  1. Haus- und Straßenreinigung

 

  1. Grundsätzlich wird die Reinigung der zum gemeinschaftlichen Gebrauch dienenden Räume durch Reinigungspersonal durchgeführt. Im Falle einer außergewöhnlichen Verschmutzung (etwa durch die erhöhte Frequentierung des Treppenhauses beim Einzug) hat der Verursacher diese unverzüglich selbst zu beseitigen.
  2. Der Hausmüll ist in die dafür vorgesehenen Mülltonnen zu entsorgen. Auf ordnungsgemäße Mülltrennung ist zu achten. Sondermüll und Sperrmüll ist gesondert zu entsorgen und gehört nicht in die gewöhnlichen Mülltonnen.

 

 

  1. Sonstiges

 

  1. Fahrzeuge aller Art dürfen weder in den Grünanlagen, noch auf den Fußwegen abgestellt werden. Das Parken auf den dafür vorgesehenen Plätzen erfolgt auf eigenes Risiko. Fahrräder dürfen nur an den dafür bestimmten Plätzen abgestellt werden. Das Laufen lassen von Fahrzeugmotoren ist auf ein Mindestmaß zu beschränken. Das Waschen von Fahrzeugen mit Trinkwasser aus gemeinschaftlichen Entnahmestellen ist nicht gestattet. Motor- und Unterbodenwäschen sowie große Reparaturen innerhalb des Grundstücks sind nicht gestattet.
  2. Das Halten von Tieren bedarf grundsätzlich der ausdrücklichen Erlaubnis durch den Vermieter. Ausgenommen sind lediglich Kanarienvögel u.ä., sowie kleinere Aquarien). Innerhalb des Hauses und Grundstücks  sind Hunde  an der Leine zu führen.
  3. Die Anbringung von Firmentafeln oder Werbeschildern darf nur mit schriftlicher Einwilligung des Vermieters vorgenommen werden. Die Gestaltung von Schildern, Klingelanlagen und Briefkästen übernimmt der Vermieter bzw. dessen Vertreter.
  4. Die Hauseingangstür ist geschlossen zu halten.
  5. Das Licht in den Gemeinschaftsräumen ist, sofern kein Automat vorhanden ist, beim Verlassen der Räume zu löschen.
  6. Fenster in Treppenhäusern, Kellern und auf Böden sind nur zum Lüften und Reinigen zu öffnen. Nach dem Lüften ist derjenige für das Schließen der Fenster verantwortlich, der sie geöffnet hat.
  7. Für das Aufbewahren leicht entzündbarer Stoffe gelten die Feuerschutzbestimmungen.
  8. Der Verlust von Hausschlüsseln, bei Schließanlagen auch von Wohnungsschlüsseln, ist dem Vermieter unverzüglich zu melden. Die Kosten für neue Schlösser und Schlüssel trägt der Mieter.
  9. Bei Anschluss von Kabeln an Antennensteckdosen sind nur die dafür vorgesehenen Anschlusskabel zu nutzen. Bei Störungen des Empfanges ist der Betreiber der Empfangs- bzw. Kabelanlage zu informieren.
  10. Gemeinschaftsräume und gemeinschaftliche Außenanlagen dienen allen Mietern. Sie sind so zu verlassen, wie sie selbst sie vorzufinden wünschen. Fahrräder sind nur in den vorgesehenen Bereichen abzustellen (Fahrradständer oder im Fahrradraum). Fahrräder dürfen nicht in Gängen, im Treppenhaus oder anderen gemeinschaftlichen Bereichen abgestellt werden. Darüber hinaus sind Fahrradraum nur fahrtüchtige Fahrräder abzustellen.
  11. Schäden am Haus, an mitvermieteten Ausstattungen in den Mieträumen insbesondere an Verbrauchsmesseinrichtungen, sowie  an Außenanlagen sind dem Vermieter bei Kenntnisnahme unverzüglich anzuzeigen. Unabhängig von der Verursachung haftet der Mieter für Folgeschäden, die auf eine verspätete Meldung zurückzuführen sind.
  12. Bei längerer Abwesenheit empfiehlt es sich, den Vermieter oder andere Mieter zu informieren.

 

  1. Gültigkeit der Hausordnung

 

  1. Die Hausordnung ist Bestandteil des Mietvertrages. Sollten sich im Einzelfall Regelungen des Mietvertrages und der Hausordnung widersprechen, so gilt die Regelung des Mietvertrages.
  2. Unterlässt ein Mieter durch die Hausordnung vorgeschriebene Arbeiten, so kann der Vermieter sie auf Kosten des Mieters veranlassen.
  3. Verstöße gegen die Hausordnung sind ein vertragswidriges Verhalten. Bei schwerwiegenden oder wiederholten Verstößen kann der Mietvertrag gekündigt  werden.
  4. Die Hausordnung gilt für Wohn- und Gewerberäume jeweils entsprechend.
  5. Der Vermieter kann die Hausordnung bei Vorliegen von Gründen unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen ändern. Auch die geänderte Hausordnung ist Bestandteil des Mietvertrages.
  6. Sollten Teile der Hausordnung rechtsungültig sein, so ist davon die Gültigkeit der Hausordnung als Ganzes nicht betroffen.