Berlin

Prinzessinnen
gärten

posted on April 20, 2016
by VICE Network

Lasst euch nichts erzählen! Berlin hat – entgegen bundesweiter Mythen – sehr wohl Grünflächen. Schon klar, in unseren Wäldern liegen vielleicht Zigarettenstummel oder man ertappt Swinger, die sich vorher im Netz verabredet haben – aber das gibt es in Zwickau wie in der Hauptstadt.

 

Jenseits von Hasenheide oder Görli hat Berlin Grünflächen zu bieten, die nicht nur frei von Zigarettenstummeln, sondern in voller Blüte sind. Urbanes Guerilla Gardening ist das Gegenkonzept zur betonierten Stadtansicht und eine besonders schöne Fläche findet sich mitten in Kreuzberg am Moritzplatz.
In den Prinzessinnengärten stehen Gewächshäuser, wachsen Pflanzen und blühen Blumen in der Stadt. Wo früher einmal Brachfläche war: Nun ein Mikro-Wald mit Biergarten.

Dank der gemeinnützigen Organisation Nomadisch Grün und Hunderten von Helfern konnte das Projekt 2009 verwirklicht werden. Der Gemeinschaftsgarten lädt zum Spazieren gehen ein und bietet die ideale Grün-Oase um dem Alltags-Grau zu entfliehen. Aber nicht nur das, verschiedene Projekte zum Thema Recycling und Nachhaltigkeit finden hier auch regelmäßig statt.

 

Ähnlich der Schnelllebigkeit der Stadt jedoch, ist jedes Pflänzchen mobil – in Bäckereikisten hochgepflegt, könnten sie jederzeit die Stadt verlassen. Haben sie bisher aber nicht.

Höchstens mal im Winter, da ist der Garten geschlossen. Mit den ersten Sonnenstrahlen im März oder April eröffnet die Grünfläche wieder, andere Projekte wie die Material Mafia, ein Recycling-Lager, haben allerdings auch in der kalten Jahreszeit geöffnet. Und das Beste: Von den TWENTY FIRST Berlin Apartments aus dauert es nur ca. 40 Minuten um zu den Prinzessinnengärten zu kommen.

 

Alle Informationen zu dem Projekt und aktuelle Öffnungszeiten findet ihr hier. (Verlinkung prinzessinenngarten.net)